Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Neuerteilung einer Fahrerlaubnis (nach Entzug oder Verzicht)

Die anfallenden Verwaltungsgebühren der Führerscheinstelle können Sie mit der EC-Karte bezahlen (Pin-Eingabe ist erforderlich).
Mit einer Kreditkarte oder einer EC-Karte einer ausländischen Bank kann nicht bezahlt werden.

Folgende Unterlagen werden benötigt

Bei einem Antrag zu den Fahrerlaubnisklassen A, A2, A1, B, BE, AM, L, T

  • gültiger Personalausweis oder Pass mit Meldebescheinigung
  • evtl. Nachweis über „Erste Hilfe“ (Online-Erste-Hilfe-Kurse werden bundesweit nicht anerkannt)
  • Sehtest
  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild (Format 35 x 45mm)
  • Führungszeugnis nach § 30 Abs. 5 BZRG (beim örtlichen Einwohnermeldeamt zu beantragen)

Bei einem Antrag zu den Fahrerlaubnisklassen C1, C1E, C und CE

  • gültiger Personalausweis oder Pass mit Meldebescheinigung
  • evtl. Nachweis über „Erste Hilfe“ (Online-Erste-Hilfe-Kurse werden bundesweit nicht anerkannt)
  • Bescheinigung über ärztliche Untersuchung, wenn keine medizinisch-psychologische Untersuchung erforderlich ist
  • augenfachärztliches Gutachten
  • Führungszeugnis nach § 30 Abs. 5 BZRG (beim örtlichen Einwohnermeldeamt zu beantragen)

Zusatzinformationen

  • Der Antrag kann frühestens sechs Monate vor Ablauf der festgesetzten Sperrfrist gestellt werden.
  • Eine persönliche Vorsprache ist erforderlich.
  • Eine medizinisch-psychologische Begutachtung ist u. a. anzuordnen,

    • wenn bei einer Trunkenheitsfahrt eine Blutalkoholkonzentration von 1,6 ‰ oder mehr erreicht wurde.
    • wenn die Fahrerlaubnis innerhalb von 15 Jahren wiederholt entzogen worden war, auch wenn der Wert unter 1,6 ‰ gelegen hat.
    • wenn die Fahrerlaubnis wegen Straftaten entzogen war, die im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr oder im Zusammenhang mit der Kraftfahreignung stehen oder bei denen Anhaltspunkte für ein hohes Aggressionspotential bestehen.
    • bei Entzug der Fahrerlaubnis wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.
    • bei mehreren Verstößen gegen verkehrsrechtliche Bestimmungen.

Gebühr

  • 79,70 EUR
  • 110,40 EUR – bei Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens

Um weitere Informationen zu verschiedenen Themen zu erhalten, nutzen Sie bitte die Volltextsuche.

Nach oben