Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Einbürgerung

Einbürgerung im Kreis Steinburg - Eine gute Entscheidung!

Mehr als 130.000 Menschen leben im Kreis Steinburg. Über 9.000 von Ihnen besitzen eine ausländische Staatsangehörigkeit und nennen Deutschland bereits seit vielen Jahren ihre Heimat. Aus diesem Grunde entscheiden sich jedes Jahr über 100 Personen im Kreis Steinburg für die Einbürgerung. Hierfür gibt es viele gute Gründe.

Ansprechpartner/in
E-MailBuchstabenTelefon                                             Fax
                                               
Herr Stein A-J04821/69 395                             04821/699 395
Frau LübkerK-Z04821/69 472                             04821/699 472

Was spricht für die Einbürgerung?

Es gibt zahlreiche Motive für den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit. Schließlich sollen ausländische Personen, die seit langer Zeit in Deutschland leben, zur Schule gehen, studieren oder arbeiten, auch die Gelegenheit haben, in der Gesellschaft mitzubestimmen und Entscheidungen zu treffen. Dies ist nur mithilfe der umfassenden staatsbürgerlichen Rechte möglich, die mit der Einbürgerung erworben werden. Hierzu zählt unter anderem das Recht, aktiv an Wahlen teilzunehmen und das Recht, in ein Parlament gewählt zu werden.

@pixabay

Außerdem erwerben Sie mit der Einbürgerung einen deutschen Pass. Der Vorteil:  Ein deutscher Reisepass ist eines der Dokumente, mit denen man weltweit die größte Reisefreiheit genießen kann!
Mit der deutschen Staatsbürgerschaft erwerben Sie gleichzeitig die Unionsbürgerschaft. Das bedeutet, dass Sie überall innerhalb der europäischen Union grundsätzlich Ihren Wohnsitz frei wählen, arbeiten oder studieren können – und das alles ohne Visum oder Genehmigung.

Nicht zuletzt ist die Einbürgerung auch ein wichtiger Schritt im Integrationsprozess. Wer seit vielen Jahren in Deutschland lebt, ist Teil der Gesellschaft. Diese Teilhabe kann sich auch in der Staatsangehörigkeit widerspiegeln.

Die wichtigsten Vorteile auf einen Blick:

  • Sie brauchen keine Aufenthaltserlaubnis und müssen nicht bei ausländischen Konsulaten oder der Ausländerbehörde vorsprechen.
  • Sie erwerben das aktive und passive Wahlrecht.
  • Sie können in viele Länder ohne Visum reisen.
  • Sie werden von der Bundesrepublik Deutschland im Ausland konsularisch betreut.
  • Sie haben freie Berufswahl.

Wie funktioniert die Einbürgerung?

Zuständig für die Einbürgerung ist die Einbürgerungsbehörde der Kreisverwaltung. Dort erhalten Sie eine individuelle, unverbindliche und kostenfreie Beratung und bekommen auf Wunsch die Antragsunterlagen ausgehändigt. Diese werden dann von Ihnen ausgefüllt zusammen mit den erforderlichen Unterlagen eingereicht.

Über den Antrag wird in der Regel innerhalb von 1-3 Monaten auf Grundlage des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) entschieden. Je nach Einzelfall kann die Bearbeitungszeit jedoch kürzer oder länger ausfallen.

Für die Bearbeitung des Einbürgerungsantrags wird außerdem eine Gebühr erhoben. Diese beträgt 255,00 € pro Person und für Kinder, die mit eingebürgert werden sollen, jeweils 51,00 €.

Zur Einbürgerung ist es außerdem grundsätzlich erforderlich, dass Sie Ihre bisherige Staatsangehörigkeit ablegen. Das Entlassungsverfahren kann kostenpflichtig sein und längere Zeit in Anspruch nehmen.
In vielen Fällen ist jedoch auch eine Einbürgerung unter Hinnahme von Mehrstaatigkeit möglich, z.B. bei Staatsangehörigen anderer EU-Staaten oder wenn der ausländische Staat die Entlassung verweigert. Im individuellen Beratungsgespräch kann ermittelt werden, ob im Falle einer Einbürgerung die bisherige Staatsangehörigkeit erhalten bleibt.

Sofern alle Unterlagen vollständig sind und die Voraussetzungen erfüllt sind, erfolgt die Aushändigung der Einbürgerungsurkunde auf der halbjährlich stattfindenden Einbürgerungsfeier. Mit Aushändigung der Urkunde haben Sie die deutsche Staatsangehörigkeit erworben.

Welche Voraussetzungen müssen Sie für die Einbürgerung erfüllen?

@pixabay

Für die Einbürgerung gelten folgende Voraussetzungen, die grundsätzlich von allen Einbürgerungsbewerbern erfüllt werden müssen:

• Sie halten sich seit mindestens acht Jahren rechtmäßig in der Bundesrepublik Deutschland auf. Für Ehegatten von deutschen oder Personen mit besonderer Integrationsleistung (z.B. bei Absolventen von Integrationskursen) gelten kürzere Fristen.
• Sie besitzen ein unbefristetes Aufenthaltsrecht (z.B. als Inhaber einer Niederlassungserlaubnis oder EU-Bürger). In einigen Fällen ist auch die Einbürgerung von Personen mit Aufenthaltserlaubnis möglich.
• Sie bekennen sich zu dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und stellen keine Gefährdung für die Bundesrepublik Deutschland dar (z.B. durch Terrorismus).
• Sie können den Lebensunterhalt Ihrer Familie sichern und beziehen keine Leistungen nach dem SGB II („Hartz IV“) oder SGB XII („Sozialhilfe“). Von dieser Regelung gibt es in einigen Fällen ausnahmen (z.B. für Schüler, Studenten, Auszubildende und weitere).
• Sie sind bereit, sofern nötig, Ihre bisherige Staatsangehörigkeit aufzugeben.
• Sie sind nicht vorbestraft.
• Sie haben ausreichende Deutschkenntnisse (mind. B1-Niveau).
• Sie verfügen über Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung Deutschlands (nachgewiesen durch Einbürgerungstest oder Schulabschluss).

Sie erfüllen diese Voraussetzungen? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen und kostenfreien Termin und lassen sich zu Ihrem Einbürgerungsantrag beraten!

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Rund um Ihren Einbürgerungsantrag ergeben sich viele Fragen. Diese beantworten wir Ihnen gerne. Als Ansprechpartner stehen Ihnen die Mitarbeiter der Einbürgerungsbehörde Frau Lübker (lübker[at]steinburg.de, 04821/69-472) und Herr Stein (t.stein[at]steinburg.de, 04821/69-395) gerne per E-Mail, telefonisch oder persönlich zur Verfügung.

Damit Sie sich bereits vorab über Ihren Einbürgerungsantrag informieren können, finden Sie hier einige häufig gestellte Fragen mit den entsprechenden Antworten. Bitte beachten Sie hierbei, dass die Antworten nicht unbedingt auf jeden Einzelfall zutreffen. Bei Unklarheiten lassen Sie sich gerne individuell beraten!

Ja. Zwar schließt der Bezug von Sozialleistungen die Einbürgerung grundsätzlich aus, jedoch gibt es hierfür Ausnahmeregelungen. Diese sorgen dafür, dass auch Empfänger von Sozialleistungen eingebürgert werden können, wenn Ihnen der Leistungsbezug nicht zurechenbar ist.

Die Einbürgerungsgebühr ist grundsätzlich in jedem Verfahren zu erheben und deckt die Verwaltungskosten bei der Antragsbearbeitung. Eine Ermäßigung oder der Erlass der Gebühr kommen jedoch in Frage, wenn die Billigkeit oder Gründe des öffentlichen Interesses dies erlauben.

Ja. Bei Staatsangehörigen von EU-Mitgliedstaaten bleibt die Staatsangehörigkeit des Heimatstaates auch bei der Einbürgerung bestehen.

Grundsätzlich ist vorgesehen, dass Einbürgerungsbewerber im Einbürgerungsverfahren ihre bisherige Staatsangehörigkeit ablegen. Aufgrund verschiedener Umstände ist die Entlassung aus einigen Staatsangehörigkeiten jedoch nicht möglich. In diesem Fall wird unter Hinnahme von Mehrstaatigkeit eingebürgert. Erfragen Sie gerne bei der Einbürgerungsbehörde, ob dies bei Ihnen der Fall ist.

Die Anspruchseinbürgerung ist nicht der einzige Weg, eingebürgert zu werden. Es ist auch möglich, im Rahmen der Ermessenseinbürgerung die deutsche Staatsangehörigkeit zu erwerben, sofern hieran ein öffentliches Interesse besteht. Lassen Sie sich gerne beraten, ob eine Ermessenseinbürgerung für Sie in Betracht kommt.

Für die Einbürgerung ist es grundsätzlich erforderlich, dass der Einbürgerungsbewerber über Sprachkenntnisse des Niveaus B1 verfügt. Dies ist z.B. der Fall, wenn ein Ausländer die meisten Situationen im Sprachgebiet ohne Unterstützung erledigen kann und in der Lage ist, sich einfach und zusammenhängend über vertraute Themen und persönliche Interessengebiete äußern oder seine Hoffnungen und Ziele zu beschreiben. Von der Vorlage eines Sprachzertifikats kann unter Umständen abgesehen werden. Die Sprachkenntnisse gelten auch in der Regel bei längerem Schulbesuch in Deutschland als nachgewiesen.

Nein. Wer mindestens einen Hauptschulabschluss besitzt, muss nicht an einem Einbürgerungstest teilnehmen. Auch die meisten Berufsausbildungen erfüllen den Nachweis der erforderlichen staatsbürgerlichen Kenntnisse.

Einbürgerungstest mit und ohne vorherige Kurse werden von den Volkshochschulen angeboten. Die Teilnahme am Einbürgerungstest kostet eine Gebühr von 25,00 €. Einbürgerungskurse hingegen fallen deutlich teurer aus.

Im Einbürgerungstest werden die staatsbürgerlichen Kenntnisse des Einbürgerungsbewerbers abgefragt. Im Rahmen des Test müssen 33 Fragen aus verschiedenen Themenbereichen abgefragt. Um den Test zu bestehen, müssen mindestens 17 Fragen richtig beantwortet worden sein.

Abhängig vom Ausgang des Verfahrens ist auch trotz Verurteilungen wegen Straftaten eine Einbürgerung nicht ausgeschlossen. Für die Beurteilung der sog. Unbescholtenheit gilt eine Bagatellgrenze von 3 Monaten Haft oder 90 Tagessätzen Geldstrafe. Verurteilungen, die diese Grenze kumuliert nicht überschreiten, bleiben unbeachtet.

Sofern Ihr Asylantrag erfolgreich war, werden Aufenthaltszeiten während des Asylverfahrens berücksichtigt. Sollte Ihr Asylantrag abgelehnt worden sein, können diese Zeiten nicht berücksichtigt werden. Auch Zeiträume, in denen Sie Inhaber einer Duldung waren, können grundsätzlich nicht angerechnet werden.

Unterbrechungen des Aufenthalts im Bundesgebiet sind dann unbeachtlich, wenn die Dauer des Auslandsaufenthalts insgesamt sechs Monate nicht überschreitet. Außerdem ist eine Anrechnung bei einer Unterbrechung von mehr als sechs Monaten möglich, wenn der Aufenthalt vor der Unterbrechung integrationsfördernd war. Das kann z.B. durch Arbeits-, Schul-, oder Studienzeugnisse nachgewiesen werden.

In der Regel können Personen ab dem 16. Lebensjahr selbständig einen Einbürgerungsantrag stellen. Bei jüngeren Kindern kommt nur die Einbürgerung gemeinsam mit den Eltern in Betracht.

Grundsätzlich müssen auch die im Antrag erfassten Kinder die Voraussetzungen zur Einbürgerung erfüllen. Bei Kindern unter 16 Jahren ist jedoch eine Aufenthaltsdauer von 3 Jahren bzw. bei Kindern unter 6 Jahren die halbe Lebensdauer ausreichend , um einen Anspruch auf Miteinbürgerung zu begründen. Auch die Sprachkenntnisse müssen nicht durch ein Zertifikat oder Abschluss nachgewiesen werden. Ausreichend ist hier eine altersgemäße Sprachentwicklung, welche z.B. durch Schulzeugnisse nachgewiesen werden kann.

Ja. Einbürgerungsanträge können auch kurz vor Erreichen der erforderlichen Mindestaufenthaltsdauer von acht Jahren eingereicht werden. Bitte beachten Sie jedoch, dass über diese Anträge erst entschieden werden kann, sobald die Aufenthaltsdauer von acht Jahren erfüllt ist.

Nach oben