Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ausländer- und Staatsangehörigkeitsangelegenheiten

Die Ausländerbehörde ist zuständig für die Durchführung des Aufenthaltsgesetzes und verschiedener Spezialgesetze, die die Einreise, den Aufenthalt und die Aufenthaltsbeendigung von Ausländern regeln.

Im Wesentlichen werden hier folgende Aufgaben wahrgenommen:

  • Erteilung, Verlängerung und Versagung von Aufenthaltstiteln/Duldungen für die Bundesrepublik Deutschland
  • Mitwirkung bei VISA-Verfahren für die Einreise nach Deutschland (z. B. für das Einreisen zur Eheschließung, zur Familienzusammenführung, zur Au-pair-Beschäftigung)
  • Regelung des Aufenthalts von Asylbewerbern bis zur Beendigung des Verfahrens
  • Aufenthaltsbeendende Maßnahmen, soweit Ausweisungsgründe (z. B. illegaler Aufenthalt, schwere Straftaten) vorliegen
  • Entgegennahme von Verpflichtungserklärungen (Einladungen) aus Anlass einer Besuchs- bzw. Touristenreise oder im Rahmen einer Familienzusammenführung von Ausländern in die Bundesrepublik.

Der elektronische Aufenthaltstitel (eAT)

Ab dem 01.09.2011 wurde bundesweit der elektronische Aufenthaltstitel (eAT) eingeführt. Dieses Dokument zum Nachweis eines Aufenthaltsrechts hat das Format einer  Scheckkarte und ist mit elektronischen Zusatzfunktionen ausgestattet. Der eAT besitzt im Karteninneren einen kontaktlosen Chip, auf dem die biometrischen Merkmale (Lichtbild und nach Vollendung des sechsten Lebensjahres zwei Fingerabdrücke), Nebenbestimmungen (Auflagen) und die persönlichen Daten gespeichert sind. Zusätzlich enthält der Chip die Möglichkeit, einen elektronischen Identitätsnachweis sowie eine qualifizierte elektronische Signatur zu nutzen.

Auf Grund der erforderlichen Speicherung der biometrischen Daten, ist eine persönliche Vorsprache der antragstellenden Person ab dem siebten Lebensjahr notwendig!

Die bisherigen Aufenthaltstitel in den Reisepässen und Passersatzpapieren behalten bis zum Ablauf der Befristung beziehungsweise bis zur Neuausstellung des Reisepasses, längstens jedoch bis zum 31.08.2021, ihre Gültigkeit!

Die Gebührensätze für den eAT finden Sie »hier.

Weitere Informationen zum eAT erhalten Sie in mehreren Sprachen auch über die Internetseite des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

Bei längerem Aufenthalt eines Ausländers in der Bundesrepublik (grundsätzlich 8 Jahre) und Vorliegen bestimmter Voraussetzungen ist die Einbürgerung möglich. Der Ausländer erhält dann die deutsche Staatsbürgerschaft.

Besuche von Angehörigen/Familienzusammenführung

Informationen über vorzulegende Unterlagen zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung finden Sie hier:

Arbeitserlaubnis

Vor Aufnahme einer Beschäftigung muss eine Arbeitserlaubnis bei der Ausländerbehörde beantragt werden. Bitte verwenden Sie hierfür dieses Formular!

Weitere Informationen zur Beschäftigung ausländischer Mitarbeiter finden Sie »hier.

Wenn Sie ein bis zu dreimonatiges, unentgeltliches Berufsorientierungspraktikum absolvieren möchten, lassen Sie bitte vor Beginn Ihrer Beschäftigung dieses Formular von Ihrem Arbeitgeber ausfüllen. Bringen Sie das ausgefüllte Dokument bitte persönlich zur Ausländerbehörde, dort wird Ihnen eine Bescheinigung ausgestellt.

Ansprechpartner/innen und Öffnungszeiten

Ansprechpartner/innen
E-MailTelefon
abh[at]steinburg.de04821/69 287 (Fax)
Frau Zunker04821/69 289
Frau Ahmling, L.04821/69 310
Frau Baumann, K.04821/69 671
Frau Behncke04821/69 339
Frau Blümel04821/69 597
Frau Hansen04821/69 655
Frau Kröger04821/69 470
Herr Ladwig04821/69 395
Frau Siebelist04821/69 472
Frau Stäcker, T.04821/69 537
Frau Storr (Einbürgerung)04821/69 623
Frau Wähling04821/69 411
Frau Wendt, C.04821/69 539

Sie erreichen die Ausländerbehörde dienstags, mittwochs und freitags von 8.00 – 12.00 Uhr und mittwochs zusätzlich von 14.30 – 15.45 Uhr in den Diensträumen Viktoriastr. 16 – 18. Montags und donnerstags ist die Ausländerbehörde geschlossen.
Um lange Wartezeiten zu vermeiden, arbeitet die Ausländerbehörde ausschließlich mit Terminvergabe! Ein Termin kann per Telefon oder E-Mail mit der/dem zuständigen Sachbearbeiter/-in vereinbart werden.
Eine Terminvergabe außerhalb dieser Zeiten ist nach vorheriger Absprache möglich.

Die anfallenden Verwaltungsgebühren in Ausländer- und Staatsangehörigkeitsangelegenheiten können Sie ab einer Mindestgebühr von 20,00 Euro mit der EC-Karte bezahlen (PIN-Eingabe ist erforderlich).
Mit einer Kreditkarte oder einer EC-Karte einer ausländischen Bank kann nicht bezahlt werden.

Nach oben