Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

AktivRegionen unterstützen „Neues Leben auf alten Höfen“

Hans-Jürgen Kütbach, Christian Holst, Peter Labendowicz, Olaf Prüß, Manfred Schmiade, Anke Rohwedder

Das Beratungsangebot des Kreises Steinburg für Eigentümer alter landwirtschaftlicher Betriebe wird sehr gut angenommen. „Der Titel des Projektes „Neues Leben auf alten Höfen“ trifft den Kern und umschreibt griffig die Zielsetzung“ resümiert Kreistagspräsident Peter Labendowicz anlässlich der Übergabe einer Fördertafel durch die finanzierenden AktivRegionen Steinburg und Holsteiner Auenland.

Lesen Sie dazu die Presseinformation der LAG AktivRegionSteinburg e.V. vom 27. Juni 2019:

AktivRegionen unterstützen „Neues Leben auf alten Höfen“


Das Beratungsangebot des Kreises Steinburg für Eigentümer alter landwirtschaftlicher Betriebe wird sehr gut angenommen.

„Der Titel des Projektes „Neues Leben auf alten Höfen“ trifft den Kern und umschreibt griffig die Zielsetzung“ resümiert Kreistagspräsident Peter Labendowicz anlässlich der Über-gabe einer Fördertafel durch die finanzierenden AktivRegionen Steinburg und Holsteiner Auenland. Offizieller Start des Projektes war bereits im November letzten Jahres als in einem ersten Presseaufruf die fünf beratenden Architekten der Öffentlichkeit vorgestellt wurden. „Das Angebot richtet sich an Besitzer alter landwirtschaftlicher Betriebe, die Beratungsbedarf bei einer möglichen Umnutzung oder Sanierung ihrer Gebäude haben,“ erläutert Olaf Prüß von Büro RegionNord, welches mit der Projektbegleitung und Durchführung beauftragt wurde.

„Entstanden ist die Projektidee aus dem Forschungsvorhaben „Regiobranding“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung“ stellt Manfred Schmiade als stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes des AktivRegion Steinburg den Werdegang der Projektentstehung dar. In den damals durchgeführten Haushaltsbefragungen und Interviews wurde der Bedarf nach einem qualifizierten Beratungsangebot festgestellt. „Ein klassisches Beispiel für den LEADER-Ansatz“ umschreibt Hans-Jürgen Kütbach als Vorsitzender der AktivRegion Holsteiner Auenland die Projektentwicklung von unten aus der Region für die Region. Gemeinsam mit den AktivRegionen Steinburg und Holsteiner Auenland wurde das Projekt entwickelt und mit wesentlicher Unterstützung aus EU-ELER-Mitteln sowie der LAG Steinburg e.V. und dem Kreis Steinburg finanziert. Um das Beratungsangebot im gesamten Kreis Steinburg, also auch im Amt Kellinghusen anbieten zu können, wurde die AktivRegion Holsteiner Auenland als Kooperationspartner mit ins Boot geholt.

Die erste Zwischenbilanz kann sich durchaus sehen lassen. „Bereits über dreißig Hofbesitzer haben das kostenlose Erstberatungsangebot in Anspruch genommen“, freut sich Anke Rohwedder von Büro RegionNord. Im Rahmen dieser Erstberatung kommt ein Ar-chitekt zu einem Vor-Ort-Termin und erörtert gemeinsam mit den Eigentümern erste Ideen zu möglichen Umnutzungs- und Sanierungsmöglichkeiten. Die Ergebnisse werden gemeinsam mit dem Projektteam (bestehend aus mehreren Architekten, dem Projektmanagement sowie Vertretern der Kreisbauamtes) beraten, um Empfehlungen für ein vertiefendes erstes Konzeptpapier auszusprechen. Mit einem zu 90 % gefördertem Konzeptentwurf erhalten die Eigentümer dann erste Entwürfe und Planungsskizzen mit groben Kostenermittlungen für die geplante Baumaßnahme. Hierbei ging es bislang in erste Linie um Umbaumaßnahmen, um mit neuen Nutzungen ggfs. zusätzliche Einkommensquellen zu erschließen. Beispielsweise wird die Realisierung von zusätzlichem Wohn- oder Lagerraum für Vermietung angefragt, oftmals geht es aber auch um energetische oder baurechtliche sowie planungsrechtliche Fragen bei Nutzungsänderungen im Außenbereich.
Die Architekten haben bislang sehr positive Erfahrungen gemacht, weil die Einstiegshürde, sich fachlichen Rat einzuholen, genommen wird. „Mit diesem niedrigschwelligen Angebot werden Aufträgen für die Wirtschaft und das örtliche Handwerk ausgelöst“, weist Christian Holst von der egeb :Wirtschaftsförderung noch auf einen weiteren Aspekt dieses Förderangebotes hin.

Insgesamt ist das Projekt „Neues Leben auf alten Höfen“ auf eine Laufzeit von drei Jahren ausgelegt. Zielsetzung ist die Beratung zum Erhalt und Inwertsetzung von Gebäuden mit landwirtschaftlichen Bezug, die vorzugsweise vor 1945 gebaut wurden. Interessierte Hofbesitzer können sich gern bei dem projektbetreuendem Büro RegionNord zu einen Erstberatungstermin anmelden: Kontakt: Büro RegionNord, Tel. 04821 / 94 96 32 30; E-Mail: info[at]regionnord.com oder schon gleich über die Homepage den Anmeldebogen runterladen: www.regionnord.com.

Nach oben