Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ausflugsziele

Detlefsen-Museum im Brockdorff-Palais

© Holstein Tourismus / photocompany

Entdecken Sie die kleinen und großen Schätze der Region bei einem Besuch im Detlefsen-Museum in Glückstadt, das zu den traditionsreichsten Museen in Schleswig-Holstein zählt. Die Sammlung des Museums gründet sich auf Sönnich F. Detlefsen, der bereits im Jahr 1894 den Grundstein für den Aufbau des Museums legte.
Das Museum vermittelt dem Besucher ein umfassendes Bild von Glückstadt und den holsteinischen Elbmarschen in Geschichte und Gegenwart. Thematisiert werden Stadtgeschichte, Wohnkultur und Volkskunde, Döns aus dem 18. Jahrhundert, Textilien, Handel und Gewerbe, Walfang und Schifffahrt, Eisenbahn und Landwirtschaft.

Kontakt:
Detlefsen-Museum im Brockdorff-Palais
Am Fleth 43, 25348 Glückstadt
Tel. 04124-93 05 20
www.detlefsen-museum.de

Mehr Informationen zur Ausstellung, zu Sonderausstellungen, Veranstaltungen, Öffnungszeiten und Preisen erhalten Sie auch auf der Website des Holstein Tourismus.

Elbe Ice Stadion

© Gemeinde Brokdorf

In der Wintersaison ist das Elbe Ice Stadion der Besuchermagnet in Holstein. Rund 60.000 Eissportfans strömen in der Zeit von Oktober bis März in die Eissporthalle nach Brokdorf, dem Winter-Indoor-Event der Westküste Schleswig-Holsteins.
Ob Eislaufen, Eishockey, Eisstockschießen, Eisdisco oder Kindergeburtstag: Das vielfältige und abwechslungsreiche Angebot und Programm im Elbe Ice Stadion bietet Eisvergnügen für jeden.
Für Gruppen besteht die Möglichkeit, Zeiten zu reservieren. Vor allem abends oder am Wochenende können Eishockeybegeisterte die gesamte Halle für ein Spiel buchen.

Kontakt:
Elbe Ice Stadion
Wiesengrund 1
25576 Brokdorf
Telefon: 04829 901282
E-Mail: info@elbe-ice-stadion.de

Öffnungszeiten, Preise und weitere Informationen auf www.elbe-ice-stadion.de

Fayence-Museum Kellinghusen

©Bernd Perlbach, Preetz

Das städtische Museum Kellinghusen ist der bedeutenden Keramiktradition des Ortes gewidmet. Den Schwerpunkt der Sammlungen bilden die bekannten Kellinghusener Fayencen, die im 18. und 19. Jahrhundert hergestellt wurden.
In Kellinghusen sind zwischen 1765 und 1860 sechs Werkstätten nachgewiesen. Berühmt wurden Kellinghusens Fayencen insbesondere durch Teller, deren floralgeschmückter Rand mit einem leuchtenden Gelb unterlegt ist und deren Mitte einen farbenfrohen Blumenstrauß aufweist.
Das Museum zeigt ausgewählte Einzelstücke und stellt die Herstellung, Verwendung und Verbreitung der Kellinghusener Fayencen anschaulich dar. Den Übergang von der handwerklichen zur industriellen Fertigung zeigen Erzeugnisse der Fernsichter Thonwaarenfabrik, welche die örtliche Keramikproduktion bis in das 20. Jahrhundert fortsetzte.
Auf der Galerie des Museums werden regelmäßig Sonderausstellungen zu kunsthandwerklichen und kulturhistorischen Themen dargeboten und im Museums-Shop können Fayencen aus Kellinghusen erworben werden.


Kontakt:
Museum Kellinghusen
Hauptstraße 18
25548 Kellinghusen
Telefon: 0 48 22 - 37 62 11
Fax: 0 48 22 - 37 62 15
E-Mail: museum@buergerhaus-kellinghusen.de

Öffnungszeiten: März - Dezember: Do - So 14 - 17 Uhr, Januar und Februar geschlossen
Preise: Erwachsene: 2 Euro, Kinder/Ermäßigung: 1 Euro, Gruppen (ab 10 Personen) pro Person: 1 Euro, Schulklassen je Teilnehmer: 0,50 Euro
Führung nach Vereinbarung in deutscher und englischer Sprache 8 Euro zzgl. Eintritt.

Kreismuseum Prinzeßhof

© Kreismuseum Prinzeßhof

Das Kreismuseum Prinzeßhof  befindet sich in dem ältesten Profangebäude der Stadt Itzehoe.
Zwischen 1810 und 1941 lebten im Prinzeßhof drei Prinzessinnen, die Äbtissinnen des adeligen Damenstifts, daher auch der Name Prinzeßhof.
Seit November 1964 wurde das Gebäude erstmals erstmals als Museum genutzt. Nach umfangreicher Restaurierung wurde es im Jahr 1988 mit einer neu konzipierten, auf den Kreis Steinburg bezogenen, Dauerausstellung wiedereröffnet. Schwerpunkt der Präsentation ist die Geschichte und Kulturgeschichte des Kreises Steinburg im 19. und 20. Jahrhundert.
Zudem werden im Museum jährlich wechselnde Sonderausstellungen mit einem umfangreichen Rahmenprogramm, vorwiegend zu kulturgeschichtlichen, historischen und archäologischen Themen gezeigt. Das Veranstaltungsprogramm wird durch gelegentliche Vorträge, Lesungen, Konzerte und Filmvorführungen abgerundet.

Kontakt:
Leitung: Dr. Anita Chmielewski-Hagius
Kirchenstraße 20, 25554 Itzehoe
Telefon: 04821/64068
Fax: 04821/747012
E-Mail: prinzesshof@steinburg.de
Webseite: www.kreismuseum-prinzesshof.de

Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 10-12Uhr und 14-17 Uhr, Montag geschlossen
Preise:  Erwachsene 3 Euro, Kinder/Ermäßigung 1,50 Euro, Familienkarte (2 Erwachsene und Kinder) 6 Euro

Palais für aktuelle Kunst Glückstadt

© GDM GmbH

Erleben Sie zeitgenössische Kunst in Renaissance-Ambiente. Der Name Palais für aktuelle Kunst bezieht sich auf einen ehemaligen Adelspalais aus dem 17. Jhd.
Das denkmalgeschützte, restaurierte Haus ist ein kleines architektonisches Juwel der Spätrenaissance (Bildrechte: PaK Glückstadt). Im klaren Raumgefüge aus Sälen und Kabinetten sind farbenprächtige Wandmalereien und originale Kachelöfen zu sehen. Das in einer Häuserzeile direkt am idyllischen Hafen gelegene Gebäude ist Teil der historisch erhaltenen Innenstadt, die im 17. Jahrhundert vom dänischen Königshaus gegründet wurde. Zum Palais gehört ein kleiner Garten, der im barocken Stil rekonstruiert wurde. Seit dem Jahr 2000 beherbergt das Gebäude eine Galerie, in der wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Kunst präsentiert werden. Ausgangspunkt für Ausstellungen sind aktuelle Themen und Tendenzen, die in einem internationalen Kontext stehen. Führungen, Künstlergespräche, Kurzfilmabende und Veranstaltungen ergänzen das Programm.

Kontakt:
Palais für aktuelle Kunst
Am Hafen 46
25348 Glückstadt
Telefon: 0 41 24 - 60 47 76
Fax: 0 41 24 - 60 47 78
E-Mail: info@pak-glueckstadt.de
Webseite: www.pak-glueckstadt.de
 
Öffnungszeiten: Donnerstag – Sonntag 13 – 17 Uhr, Montag – Mittwoch geschlossen. Termine für Führungen werden bekannt gegeben
Preise: Eintritt: 2 Euro

Rumflether Mühle Aurora

© Gemeinde Brokdorf

Die erste Windmühle in Rumfleth wurde im Jahre 1534 von vier Bauern aus der Wilstermarsch mit Genehmigung des dänischen Königs erbaut. Achtmal fiel sie den Flammen zum Opfer. Die heutige Mühle stammt aus dem Jahr 1872 und wurde als einstöckiger Galerieholländer mit Windrose und Jalousie-Flügel errichtet und ist immer noch voll funktionsfähig. Während der Windmühlenbetrieb im Jahre 1953 eingestellt wurde, konnte der Mühlenbetrieb mithilfe von Maschinen aufrechterhalten werden.
Die Mühle wurde 1981 unter Denkmalschutz gestellt.
Auf Anmeldung können im Speicher der Mühle Gruppen zwischen 10 und 40 Personen, kleinere Gruppen bis zu 20 Personen auch in der Windmühle selbst, Kaffee trinken und Kuchen essen.

Kontakt:
Rumflether Mühle Aurora, (Fam. Martens)
Rumflether Straße
25554 Wilster
Telefon: 0 48 23 - 82 45
Fax:
E-Mail: sachse.christina@t-online.de

Öffnungszeiten und weitere Informationen auf der Webseite rumflether-mühle.de
Preise: Eintritt frei

Stadtdenkmal Glückstadt

© GDM GmbH

Christian IV., Dänen-König und Herzog von Schleswig und Holstein, hatte den Traum, eine Stadt an der Elbe zu gründen, die eine prächtige und machtvolle Konkurrenz für Hamburg darstellt.
Als er 1617 auf unbewohntem Gelände den ersten Grundstein für die Stadt legen ließ, tat er dies mit den optimistischen Worten: „Dat schall glücken und dat mutt glücken und dann schall se ok Glückstadt heten“. Einige Jahrhunderte später ist aus den kühnen Königsträumen das idyllische kleine Glückstadt geworden, mit malerischem Ambiente, kleinen verträumten Gassen, maritimem Flair am Binnenhafen und der direkten Lage an der Elbe inmitten der einmaligen Landschaft der Holsteinischen Landschaft.

Kontakt:
Glückstadt Tourist-Information
Große Nübelstraße 31
25348 Glückstadt
Telefon: 0 41 24 - 93 75 85
Fax: 0 41 24 - 93 75 86
E-Mail: info@glueckstadt-dm.de
Webseite: www.glueckstadt-tourismus.de

Öffnungszeiten der Tourist-Information: April bis Oktober Mo-So 9-18 Uhr, November bis März Mo-So 10-17 Uhr

Tiefste Landstelle Deutschlands

© Holstein Tourismus / photocompany

In der Wilstermarsch, einer der ältesten Landschaften Schleswig-Holsteins, befindet sich die “Tiefste Landstelle der Bundesrepublik Deutschland” (3,54 m unter NN).
Ein 8 m hoher Pfahl veranschaulicht die Tidestände sowie die Sturmfluthöhen und macht deutlich, wie hoch das Wasser hier stände, gäbe es die Deiche nicht. Genießen Sie bei einem Picknick den weiten Blick über das “Land unterm Meeresspiegel“ oder erfahren Sie mehr über den "artesischen Brunnen".

Kontakt:
Wilstermarsch Service GmbH
Kohlmarkt 49
25554 Wilster
Telefon: 04823-9215950
E-Mail: info@wilstermarsch-service.de
Webseite: www.wilstermarsch-service.de

An der Tiefsten Landstelle liegt ein Park- und Rastplatz mit Informationtafel. Die Nutzung ist kostenfrei.

Wenzel-Hablik-Museum

© Oliver Heissner

Seit 1995 beherbergt das Wenzel-Hablik-Museum in Itzehoe den Nachlass des deutsch-böhmischen Künstlers Wenzel Hablik (1881–1934) und seiner Frau, der Webmeisterin Elisabeth Lindemann (1879–1960). Der Maler, Grafiker, Kunsthandwerker, Innenarchitekt und Visionär Hablik gilt heute als einer der wichtigsten Vertreter der expressionistischen Architektur und zählt zu den bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten Schleswig-Holsteins.
Große Ölbilder von Sternenhimmeln mit Planetenbahnen, Porträts und norddeutsche Landschafts- und Meeresbilder, Zeichnungen und Aquarelle von utopischen Weltraumsiedlungen, beeindruckende Möbel und Textilen, kleine Kristallschlösser, exotische Muschelsammlungen, tierische Figuren aus Metall und vieles mehr lässt sich im Wenzel-Hablik-Museum entdecken.

Kontakt:
Wenzel-Hablik-Museum
Reichenstr. 21
25524 Itzehoe

Telefon: 04821-888 60 20
Fax: 04821-888 60 21
Email: museum@wenzel-hablik.de
Webseite: www.wenzel-hablik.de

Öffnungszeiten: Di - Sa 14-17 Uhr, So 11-17 Uhr, Feiertag 11-17 Uhr

Nach oben