Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis aus einem Staat außerhalb des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, jedoch in Anlage 11 der FeV mit der entsprechenden Fahrerlaubnisklasse aufgeführt

Die anfallenden Verwaltungsgebühren der Zulassungsstelle können Sie ab einer Mindestgebühr von 20,00 Euro mit der EC-Karte bezahlen (Pin-Eingabe ist erforderlich).
Mit einer Kreditkarte oder einer EC-Karte einer ausländischen Bank kann nicht bezahlt werden.

Folgende Unterlagen werden benötigt

  • Gültiger Pass mit Meldebescheinigung
  • Ein aktuelles biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm)
  • Gültige ausländische Fahrerlaubnis
  • Übersetzung der ausländischen Fahrerlaubnis eines beeidigten oder öffentlich bestellten und vereidigten Übersetzers
  • Nachweis der Begründung eines Wohnsitzes in der Bundesrepublik Deutschland (bei ausländischen Staatsangehörigen) bzw. Nachweis über 185 Tage ununterbrochenen Auslandsaufenthalt (bei deutschen Staatsangehörigen)

Zusatzinformationen

  • Hier erhalten Sie die Anlage 11 der Fahrerlaubnissverordnung (Download Anlage 11 FeV)
  • Eine persönliche Vorsprache ist erforderlich.
  • Bei Umschreibung der Klassen D, DE, D1 oder D1E ist zusätzlich ein Führungszeugnis erforderlich, welches beim für den Wohnsitz zuständigen Einwohnermeldeamt anzufordern ist.
  • Die ausländische Fahrerlaubnis muss zum Zeitpunkt der Antragstellung gültig sein.
  • Bei erforderlicher Fahrerlaubnisprüfung für die Klassen A, A2, A1, AM, B, BE und L sind ein Sehtest und Sofortmaßnahmen am Unfallort erforderlich; bei den Klassen C, CE, C1, C1E, D, DE, D1 und D1E eine Bescheinigung über ärztliche Untersuchung und ein augenfachärztliches Gutachten.
  • Der ausländische Führerschein ist bei Aushändigung der deutschen Fahrerlaubnis an die Fahrerlaubnisbehörde auszuhändigen.
  • Mit einer außerhalb der EU oder des EWR erteilten Fahrerlaubnis dürfen Inhaber, die ihren ordentlichen Wohnsitz im Inland begründen, nur noch 6 Monate nach der Begründung von ihrer Fahrerlaubnis Gebrauch machen.
  • Je nach beantragter Fahrerlaubnisklasse und Ausstellungsstaat kann es erforderlich werden, dass der Bewerber eine theoretische oder praktische Fahrerlaubnisprüfung abzulegen hat.
  • Sind seit der Begründung des ordentlichen Wohnsitzes im Inland und bis zum Tage der Antragstellung mehr als drei Jahre verstrichen, hat der Bewerber eine theoretische und praktische Prüfung abzulegen.

Gebühr

Um weitere Informationen zu verschiedenen Themen zu erhalten, nutzen Sie bitte die Volltextsuche.

Nach oben