Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis aus einem Mitgliedstaat der EU oder einem anderen Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums

Die anfallenden Verwaltungsgebühren der Zulassungsstelle können Sie ab einer Mindestgebühr von 20,00 Euro mit der EC-Karte bezahlen (Pin-Eingabe ist erforderlich).
Mit einer Kreditkarte oder einer EC-Karte einer ausländischen Bank kann nicht bezahlt werden.

Falls die Umschreibung gewünscht wird, sind vorzulegen

  • Pass mit Meldebescheinigung
  • Ein aktuelles biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm)
  • ausländische Fahrerlaubnis

Zusatzinformationen:

  • Eine persönliche Vorsprache ist erforderlich.
  • Bei Umschreibung der Klassen D, DE, D1 oder D1E ist zusätzlich ein Führungszeugnis erforderlich, welches beim für den Wohnsitz zuständigen Einwohnermeldeamt anzufordern ist.
  • Ist die Geltungsdauer der EU- oder EWR-Fahrerlaubnis (bei befristet erteilten Fahrerlaubnis-sen) oder einzelner Fahrerlaubnisklassen (z. B. Vollendung des 50. Lebensjahres bei der Klasse –C-) um mehr als zwei Jahre überschritten, ist die Erteilung einer deutschen Fahrer-laubnis unter den erleichterten Bestimmungen des § 30 FeV (prüfungsfreie Umschreibung) nicht mehr möglich.
  • Der ausländische Führerschein ist bei Aushändigung der deutschen Fahrerlaubnis an die Fahrerlaubnisbehörde auszuhändigen.
  • Inhaber können uneingeschränkt auf Dauer im Rahmen der Berechtigung Kraftfahrzeuge im Inland führen.
  • Es besteht die Verpflichtung, innerhalb von 185 Tagen nach Einreise bei der zuständigen Verwaltungsbehörde die Fahrerlaubnis unter Vorlage des Führerscheins registrieren zu lassen, wenn:

    1. Besitz der Fahrerlaubnis noch nicht länger als 2 Jahre
    2. es sich um eine Fahrerlaubnis der Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE oder D1E handelt.

Gebühr

Um weitere Informationen zu verschiedenen Themen zu erhalten, nutzen Sie bitte die Volltextsuche.

Nach oben