Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ein "neuer" Führerschein- welche Änderungen erwarten uns ab dem 19.01.2013?

Die 3. EG-Richtlinie über den Führerschein wurde im Dezember 2006 verabschiedet. Die daraus resultierenden Änderungen in der Fahrerlaubnisverordnung (kurz FeV) sind ab 19. Januar 2013 gültig.

Vorab das Wichtigste

Alle alten, deutschen Führerscheine (grau, rosa und Scheckkarten die vor 2013 ausgestellt wurden) behalten vorerst ihre Gültigkeit! Ihr Umtausch ist bis zum Jahr 2033 vorgesehen.

Für Fahranfänger, die jetzt eine Fahrerlaubnis beantragen, ist wichtig, dass die zur Zeit gültigen EU-Kartenführerscheine nach altem Muster nur noch bis zum 18.01.2013 ausgegeben werden dürfen. Folgerichtig dürfen ab dem 19.01.2013 nur noch die EU-Kartenführerscheine nach neuem Muster ausgegeben werden.

Für Antragsteller, die ihre Fahrerlaubnisprüfung nicht bis zum 18.01.2013 bestanden haben, muss dann ein EU-Kartenführerschein nach neuem Muster bestellt werden. Die Kosten dafür fallen zu Lasten des Antragstellers.

In der Übergangszeit bis zum 19.01.2013 ist es daher erforderlich, dass der Antragsteller sich zwischen zwei Alternativen entscheidet, auf welche Weise der neue Führerschein ausgehändigt werden soll.

 

1. Es wird sofort nach Antragstellung ein EU-Kartenführerschein nach altem Muster bei der Bundesdruckerei bestellt

  • Besteht der Antragsteller die praktische Prüfung bis zum 18.01.2013, so wird ihm der Führerschein durch den Prüfer ausgehändigt. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten.
  • Sollte die praktische Prüfung nicht vor dem 19.01.2013 bestanden werden, darf der bereits hergestellte und vom Antragsteller bezahlte EU-Kartenführerschein nach altem Muster nicht mehr ausgegeben werden. Der Prüfungsteilnehmer bekommt dann nach der bestandenen Prüfung durch den Prüfer eine Prüfbescheinigung und ihm wird in der Führerscheinstelle eine vorläufige Fahrerlaubnis (Gültigkeit 2 Monate und nur in Deutschland) ausgestellt.
    Die Führerscheinstelle bestellt nach Bezahlung der zusätzlich entstandenen Gebühren (nachdem bei Antragstellung bereits 24 € für den EU-Kartenführerschein nach altem Muster gezahlt wurden, werden dann nochmals 24 € für den EU-Kartenführerschein nach neuem Muster fällig und für den vorläufigen Führerschein 7,70 €) den EU-Kartenführerschein nach neuem Muster, dieser kann später in der Führerscheinstelle abgeholt werden oder der EU-Kartenführerschein wird auf Wunsch gegen eine Gebühr i.H.v. 4,50 € auch zugesandt.

2. Es wird nach Antragstellung noch kein EU-Kartenführerschein bei der Bundesdruckerei bestellt

Nach bestandener praktischer Prüfung, egal ob vor oder nach dem 19.01.2013, wird durch den Prüfer eine Prüfbescheinigung und in der Führerscheinstelle eine vorläufige Fahrerlaubnis (Gültigkeit 2 Monate und nur in Deutschland) ausgestellt.
Die Führerscheinstelle bestellt den EU-Kartenführerschein, dieser kann in der Führerscheinstelle abgeholt oder dem Antragsteller auf Wunsch auch gegen eine Gebühr von 4,50 € zugesandt werden (die Gebühr für den EU-Kartenführerschein i.H.v. 24 € ist in der bei Antragstellung entrichteten Gebühr enthalten, zusätzlich wird nur die Gebühr i.H.v. 7,70 € für den vorläufigen Führerschein erhoben).

Übersicht der wichtigsten Änderungen

  • Befristung der Führerscheine, die Gültigkeitsdauer wird 15 Jahre betragen.
  • Neue Fahrerlaubnisklasse AM.
  • Neue Regelungen für den stufenweisen Aufstieg der Motorrad-Fahrerlaubnisklassen.
  • Neue Regelungen für die Fahrerlaubnisklasse BE.
  • Neue Regelung für die Fahrerlaubnisklasse C1E.
  • Neue Definition der Fahrerlaubnisklassen D und D1.


Detailliertere Informationen finden Sie auf http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/LA/besitzstand-und-uebergangsregelungen.html?linkToOverview=js
Informationsgrundlage: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Nach oben