Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Wie helfen wir?

  • durch Gespräche mit den Betroffenen, auch regelmäßig über einen längeren Zeitraum, in der Beratungsstelle oder in Form von Hausbesuchen zu flexiblen Zeiten
  • durch vermittelnde und beratende Gespräche mit Angehörigen oder Bezugspersonen
  • durch Vermittlung weiterführender Hilfen
  • durch Kontaktaufnahme, ggf. Begleitung zu anderen Institutionen, Ämtern, Ärzten usw.
  • durch suchtpräventive Tätigkeit
  • durch eine sozialpädagogische Rufbereitschaft „Rund-um-die-Uhr“ für Krisensituationen, insbesondere
  • bei betroffenen Menschen, die aufgrund ihrer psychischen Erkrankung unter Angst-, Panik-, Erregungs- oder Verwirrtheitszuständen leiden
  • aufsuchende Hilfen bei akuten psychischen Krisen, wie Androhung von Selbstmord, Selbstmordversuch, aktuell ausbrechenden Psychosen, insbesondere bei akuter Eigen- und/oder Fremdgefährdung; um ggf. Maßnahmen im Rahmen des Gesetzes zur Hilfe und Unterbringung psychisch kranker Menschen (PsychKG) durchzuführen.

Um weitere Informationen zu verschiedenen Themen zu erhalten, nutzen Sie bitte die Volltextsuche.

Nach oben